Ladegastorgel Naunhof

Fotos: Carsta Müller

Mit dem Grundstock aus dem Vermächtnis einer Naunhofer Bürgerin und der großzügigen Beihilfe des Landeskonsistoriums im Jahr 1878 ist es der Kirchgemeinde Naunhof bei Leipzig am 1. August 1880 möglich, mit dem Weißenfelser Hoforgelbauer Friedrich Ladegast einen Vertrag über den Neubau einer Orgel zu schließen. Im ersten Weltkrieg werden im ganzen Land Metallpfeifen beschlagnahmt und für Heereszwecke umgeschmolzen – auch Naunhof bleibt davon nicht verschont. Im Jahr 1950 wird eine tiefgreifende klangliche Umgestaltung durchgeführt.

Um der Naunhofer Ladegastorgel wieder ihre alte Würde zu geben und sie gleichzeitig für die Gottesdienste der Gemeinde auch noch brauchbarer, wohlklingender und zuverlässiger zu machen, war eine vollständige Restaurierung nötig. Über 350.000 Euro Spenden und Fördermittel mussten dafür von 2005 bis 2011 zusammengetragen werden. Am 12. Juli 2011 wurde schließlich die durch Kristian Wegscheider (Dresden) vollständig restaurierte und in den ursprünglichen Zustand zurückgeführte Orgel durch eine Kommission geprüft, abgenommen und im Rahmen einer Festwoche feierlich geweiht. Mehr Informationen?