Pressestimmen

Menschenfreundlich. Mitreißend. Melodisch. Nur drei der unzähligen Adjektive, mit denen die Redner am Donnerstagabend die Arbeit des britischen Komponisten und Dirigenten John Rutter im Schwäbisch Gmünder Heilig-Kreuz-Münster gewürdigt haben. […] Musikalisch geadelt wurde die Preisverleihung von den Stimmen des Chamber Choir of Europe, die unter anderem auch eine Uraufführung Rutters zelebrierten. Mit dieser, aber auch mit anderen meist zeitgenössischen Kompositionen hüllte der Chor unter der Leitung von Nicol Matt hunderte von Gästen in dem ausverkauften Gotteshaus in einen Mantel der Geborgenheit. […] “Hymn to the Creator of Light”, […] ein Werk, dessen Ernsthaftigkeit, aber auch Zuversicht der Chor betörend vermittelt. Durchscheinend und filigran in den Einzelstimmen, mit strahlenden, emporstrebenden Sopranen. […] Der Chor agiert unter Matts mitreißendem Dirigat leicht und wunderbar wendig in der Dynamik, vermittelt warmherzig Whitacres „The seal lullaby“ und hält auch mit den Instrumentalsolisten Kurs.

Gmünder TagespostJuli 2019

Der US-Amerikaner Morten Lauridsen, Jahrgang 1943, ist eine der Ikonen der zeitgenössischen Chorszene, berühmt für seinen asketischen Chorklang, seine schwebenden Dissonanz-Reibungen und die Ruhe, die seine Kompositionen ausstrahlen. Jetzt hat der Chamber Choir of Europe […] eine ganze Lauridsen-CD bei der Deutschen Grammophon herausgebracht. […] Ganze 24 Sängerinnen und Sänger umfasst der Chamber Choir of Europe, jeweils sechs pro Stimmlage. Aber die Ausdrucksintensität und die musikalische Energie dieser Aufnahme sind beeindruckend und machen in jedem Fall neugierig auf kommende Projekte.

BR KlassikNovember 2018BR Klassik

“O magnum mysterium” […] Here the balance of color and textures is splendid. The chords buzz, the rubs of the seconds resolving are in tune and powerful. The vocal sound combines to create a powerful living texture that is unique to world class chamber choirs and Chamber Choir of Europe nails it on this one.

All About VocalsNovember 2018All About Vocals

Leipzig, immer noch eine Musikstadt: Komponist Morten Lauridsen aus Kalifornien mit dem Chamber Choir of Europe (Leiter Nicol Matt) in der Thomaskirche […]. Das Konzert […] wurde zu einem unter die Haut gehenden Erlebnis. Sphärenmusiken aus einer anderen Welt ließen den Zuhörer seelisch aufatmen und das überwiegend junge Publikum sog die Musik förmlich in sich hinein. Selbst Tränen flossen, eine innerliche Ergriffenheit stand im Raum, die dann am Schluss in Jubel und Standing Ovations ihren Ausdruck fand.

WELTEXPRESSOktober 2018WELTEXPRESS

Der Raum brachte Zuhörer und Akteure eng zusammen und ermöglichte eine intensive Atmosphäre. Der ohnehin überaus klare Gesang der einzelnen Stimmen gewann dabei an zusätzlicher Räumlichkeit. Acht Lieder rund um Tod und Sterben füllten in drei Blöcken den eher kleinen Raum stimmgewaltig aus. Der kammerchor cantamus dresden unter dem präzisen Dirigat von Marcus Friedrich schlug den Bogen vom Frühbarock bis in die Gegenwart, von der Todesahnung bis zur Feier der Hoffnung.

MünsterlandZeitungOktober 2016Ruhr Nachrichten

Das hohe Niveau dokumentierte sich beispielsweise im „Komm, Jesu, komm“ von Johann Sebastian Bach oder im “Kyrie” und “Gloria” von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das sehr aktive und einfühlsame Dirigat von Marcus Friedrich tat ein Übriges – schaffte er es doch, den kammerchor cantamus dresden bei vollster Konzentration zu halten und in gegenseitiger Freude am Gesang zu einer Höchstleistung zu führen.

Pyrmonter NachrichtenOktober 2016

Welch ein Klang in der evangelischen Stadtkirche! 32 Sänger des kammerchores cantamus dresden gastierten auf ihrer Sommer-Tournee am Oberrhein in Offenburg und begeisterten die zahlreichen Hörer mit Kompositionen von der Renaissance bis heute. […] Großartig der Chor »Da pacem Domine« von Arvo Pärt, den die Sänger im ganzen Kirchenraum verteilt darboten. Gleichsam aus allen Ecken dieser von Kriegen zerrissenen Welt stieg die Friedensbitte empor und erreichte die Hörer in immer neuen Farben. Die Stärke der Dresdner lag doch gerade in der unglaublichen Skala ihrer Dynamik.

Mittelbadische PresseJuli 2016Baden Online

Danach zog der Mädchenchor der Stadt Leipzig mit einer Prozessionmusik von Benjamin Britten auf den Lippen in die Kirche ein und verzauberte das Publikum mit seinen strahlenden Stimmen unter der höchst engagierten Leitung von Marcus Friedrich, der seine Sängerinnen mit intensiven Dirigierbewegungen zu Höchstleistungen auflaufen ließ.

Osterländer VolkszeitungDezember 2015

Überfließende, kostbare Musikdarbietungen des überdurchschnittlich geschulten kammerchores cantamus dresden mit seinem hervorragenden Dirigenten Marcus Friedrich überflutete – in einem kurzfristig angesetzten Chorkonzert – das Kirchenschiff der evangelischen Kirche am Kurpark Bad Driburg. […] Ja, diese Aufführung der schönen Stimmen ließ keine Hör- und Dirigentenwünsche offen.

Neue WestfälischeJuli 2014

Schon nach den ersten Takten zeigte sich die hohe Kunst des 23-köpfigen kammerchores cantamus dresden, das von seinem jungen Dirigenten Marcus Friedrich mit sicherer Hand und oft tänzerisch anmutender Körpersprache geleitet wurde. […] Bei “Komm, Jesu, komm” gelang eine makellose, berührende Wiedergabe des doppelchörigen Werkes. […] Das Publikum – es waren viele Chorsängerinnen und Chorsänger darunter – wurde mit Intonationssicherheit, Klangbrillanz, hoher Textverständlichkeit und einem großen Spektrum dynamischer und agogischer Ausdrucksmittel verwöhnt.

Deister- und WeserzeitungJuli 2014

Chorgesang auf höchstem Niveau – ob Alte Musik, Barock, Romantik oder Moderne – der kammerchor cantamus dresden findet zu jedem Zeitgeist einen authentischen Zugang. Der Chor wusste sich der Polyphonie eines Bach ebenso empfindsam anzunehmen wie der warmen Klänge der Romantik – sei es in der persönlichen Färbung eines Mendelssohn Bartholdy, eines Brahms, eines Bruckner oder eines Reger.

Lippische LandeszeitungJuli 2014

Quer durch nahezu alle Epochen der Musikgeschichte ging es beim Konzert des kammerchores cantamus dresden in der Lambertikirche. Schon bei Palestrina überzeugte der Chor mit absoluter Stimmreinheit und ausgeglichener Stimmenbesetzung. […] Im Schlussteil des Konzertes gab es Weltliches. Vier Volkslieder, gefühlvoll und in Vollendung gebracht, komplettierten den absoluten Hörgenuss. Langer Beifall folgte von den begeisterten Zuhörern, die den Chor nach der Zugabe stehend verabschiedeten.

Allgemeine Zeitung CoesfeldOktober 2013AZ Online

Chorgesang in höchster Vollendung bot der kammerchor cantamus dresden unter dem dynamischen Dirigat von Marcus Friedrich am Freitagabend den Freunden geistlicher Musik in der voll besetzten Stiftskirche St. Felicitas im Rahmen der Konzertreihe “Musik für Himmel und Erde”. […] Mit glockenklaren Stimmen und höchster stimmlicher Präzision brachten die Sängerinnen und Sänger im Kyrie und Gloria, im Credo, Sanctus und Agnus Dei [Missa Papae Marcelli] durch Ausdruckstiefe und Harmonie den sakralen Charakter sowie die religiöse Botschaft dieses Werkes so überzeugend herüber, dass nach dem Verklingen der einzelnen Sätze eine andächtige Stille entstand. […] In einzigartiger Klangschönheit sang der Chor die Messe für zwei vierstimmige Chöre von Frank Martin, eines der herausragendsten Werke des 20. Jahrhunderts. Sehr ausdrucksstark und intensiv klang das Agnus Dei von Samuel Barber. Das Publikum war tief berührt; großer Beifall brandete auf.

Münsterländer ZeitungOktober 2013

Die jugendlichen Damen der Schola Cantorum Leipzig überzeugen mit reifen Stimmen in Ahléns “Sommarpsalm”. Auch im musikalischen Zwiegespräch mit Altistin Henriette Reinhold gestalten sie Franz Schuberts “Ständchen” bezaubernd subtil.

Leipziger VolkszeitungOktober 2013

Dass der Chamber Choir of Europe ein Projektchor mit ständig wechselnder Besetzung ist, merkt man ihm nicht an. […] Er präsentiert sich in der Heidelberger Heiliggeistkirche als homogenes Ensemble, das der Vokalkunst mit großem Ernst und freudiger Gespanntheit alle Ehre macht. Mit Johann Sebastian Bachs Motetten verbindet der Chor unter dem Dirigat von Georg Grün […] gesangliche Reife mit jugendlicher Dynamik. […] Es sind immer wieder auch die wechselnden solistischen Formationen, die einen Eindruck von den ausgeprägten stimmlichen Fähigkeiten der Chormitglieder geben. Der Chamber Choir of Europe verfügt aber nicht nur über ausgewogene Stimmproportionen und technische Sicherheit in fugierten Passagen, er gestaltet die dynamischen Prozesse zugleich fließend und atmet die Phrasierungen sinngebend aus. Der letzte Halleluja-Akkord am Ende der Motette “Singet dem Herrn” wirkt wie ein Triumph.

Mannheimer MorgenApril 2013

Vor dem inflationären Gebrauch des Begriffs Sternstunde werden Journalisten stets gewarnt. Dennoch soll heute von einer Sternstunde des A-cappella- Chorgesangs die Rede sein, die in der Ludwigshafener Friedenskirche vor spürbar sachkundigem Publikum stattfand. […] Dirigent Daniel Sans kann mit den ausnahmslos instrumental geführten und lupenrein intonierenden Ausnahmestimmen nach Belieben verfahren, doppelchörig und achtstimmige Motetten ebenso perfekt besetzen wie Solopassagen oder bei Bedarf kleine Favoritenchöre bilden. Nicht minder imponierend ist die stilistische Kompetenz des Chamber Choir of Europe […] Die Zuhörer applaudierten lange.

Mannheimer MorgenJuli 2012Mannheimer Morgen

Mit “Träume und Visionen” gebaut nicht auf Sand, sondern auf die professionellen Stimmen eines jungen, internationalen Ensembles und untermauert von amerikanischer Chormusik wurden am Samstagabend in der Landauer Stiftskirche die Musiktage Südliche Weinstraße eröffnet. […] Die Musik des Chamber Choir of Europe sprach für sich und den hohen Anspruch dieses neuen Festivals. […] Der besondere Reiz dieses Konzertes lag in der ungemein dynamischen und facettenreichen Ausgestaltung der einzelnen Lieder. Weil alle Mitglieder dieses außergewöhnlich wach und vital agierenden Ensembles auch hervorragende Solisten sind, […] Homogenität und Vielstimmigkeit wechseln wie Licht und Schatten, lautmalerische Effekte beschwören das reine Kino für die Ohren.

Die RheinpfalzJuli 2011

Das “Amen” hallt so zart und gespannt durch den Zuschauerraum, dass man kaum ausatmen will. Zu groß ist die Angst, dass ein Geräusch diesen Moment stören könnte. Dann ist der Ton verklungen, der Dirigent Marcus Friedrich lässt die Arme sinken, die Zuhörer atmen auf. Irgendwo knarrt eine Kirchenbank, bewegen ist jetzt wieder erlaubt. […] Der Gleichklang des Landesjugendchores schafft eine zauberhafte Stimmung. Eine Stimmung, die so manchen dazu bringt, für ein paar Sekunden die Luft anzuhalten.

Sächsische ZeitungSeptember 2010

Es gibt auf dieser Erde niemanden, der so singen kann wie Bobby McFerrin. Er hat die singuläre Kulturleistung vollbracht, neu zu definieren, was Gesang heißt und was in dieser Kunstform möglich ist. […] Fast leiblich erfahrbar wird die Musik, wenn der Chamber Choir of Europe auswendig und makellos jene zukunftsweisenden Kompositionen singt, die Roger Treece aus McFerrin-Improvisationen für dessen aktuelles Album “Vocabularies” entwickelt hat: das Gospel-basierte “The Garden” zu Beginn. Oder das herausragende “Messages”, das gregorianische Gesänge lässig mit arabischer Musik verschmilzt und hochkomplexe Harmonik vom Schlage eines Max Reger mit den Rhythmus-Modulen eines Philip Glass verbindet. Kühle und Glut, Struktur und Mysterium – diese fantastischen jungen Sänger können alles zugleich.

Passauer Neue PresseJuli 2010

Das begeisterte Publikum erlebte in der Walldorfer Astoria-Halle ein hervorragendes Ensemble: Der Chamber Choir of Europe sang unter der Leitung von Nicol Matt Lieder von Schumann und Brahms. […] Sorgfältige Artikulation, eine organisch phrasierte Darstellung, flexible Dynamik, bestechende Intonation, perfekte Homogenität, beschwingte Vitalität und unglaubliche Präsenz zeichneten den hochkarätigen Chorgesang der 21 jungen Sängerinnen und Sänger aus. […] Das war Romantik pur, unbeschwerter, frischer und ungekünstelter Chorgesang!

Rhein-Neckar ZeitungJanuar 2010

Mühelos scheint der Landesjugendchor die Intonation zu halten, baden sich die jungen Sänger im homogenen Chorklang. Glockenklare Sopranphrasen kontrastierten mit dunkler Altfarbe, intensives Crescendo folgte auf schwebendem Piano.

Leipziger VolkszeitungAugust 2009